Inhalt

Rundwanderweg Floramoos-Gheimlabor

Streckenlänger ca. 7 km

Dauer gut 2 Stunden (Rundweg)

Höhenmeter ca. 100

Wegbeschreibung:

Der Rundwanderweg beginnt an der Kreisstraße ND 26 zwischen Oberhausen und Sinning beim Parkplatz an der Roten Säule.

Er führt nach Westen durch den Unterhauser Forst vorbei an den Überresten des Buchberglagers. Hier befanden sich Einrichtungen der Wifo (Wirtschaftliche Forschungsgesellschaft), die ab 1936 das Tanklager erbaute und betrieb.

Ideal war dieser Standort für die Erbauer weil das Waldgebiet sich in Staatsbesitz befand und der Boden sandig war, so dass die großen Tanks dort gut und leicht Platz hatten.

Kurz vor Ende des 2. Weltkrieges wurde das Lager Buchenberg durch alliierte Bombenangriffe völlig zerstört. Die von der Besatzungsmacht angeordnete Sprengung konnte mehrmals abgewendet werden, sodass die tief im Erdboden eingebauten Tanks mit einem Fassungsvermögen von ca. 106.000 m³ noch heute in Betrieb sind.

Nach gut 2 km öffnet sich der Wald zum Floramoos, ein kleines, renaturiertes Niedermoor, in dem im Sommer Orchideen blühen und Unken und Laubfrösche sich wohl fühlen. Aber auch im Herbst und Winter kann man mit viel Glück und Ruhe Rehe und Vögel beobachten.

Ein gut ausgeschilderter Abstecher in den Wald löst das Rätsel um das so genannte „Geheimlabor“ und etwas weiter um die heute so überflüssig erscheinende Unterführung der Eisenbahn.

Der Rundweg setzt sich nun „leider“ über die wenig befahrene Kreisstraße ND 31 ostwärts fort. Man kommt vorbei am Ortsteil „Ziegler“ und kurz vor der Brücke über Eisenbahn und B 16 führt die Beschilderung wieder in den Wald und über Serpentinen hinauf auf den Ulrichsberg. Hier wurde 2002 eine mittelalterliche Bebauung dokumentiert, die eine alte Sage bestätigen konnte

Durch den Wald führt der Weg zum Ausgangspunkt zurück.

Alle POI's (Rote säule, Buchenberglager, Geheimlabor, Eisenbahnbrücke und Ulrichsberg) sind mit Informationstafeln gut beschrieben.